Kontakt

Bildergalerie

Download

Artikel

Regionaler Wachstumskern Westlausitz

Kulturhaus
BASF Schwarzheide GmbH

Die Städte Finsterwalde, Großräschen, Lauchhammer, Schwarzheide und Senftenberg bilden gemeinsam die Wirtschaftsregion Westlausitz. "Freiräume für wirtschaftliches Wachstum" schaffen ist das zentrale Ziel der Zusammenarbeit. Dafür engagieren sich die fünf Städte durch Projekte und Aktivitäten. Investoren finden in der Westlausitz hervorragende Ansiedlungsbedingungen und unmittelbar verfügbare Gewerbe- und Industrieflächen.

Bahn-Terminal in Schwarzheide

Die Infrastruktur ist sehr gut ausgebaut. Autobahnen und Bundesstraßen sichern die Anbindung und Erreichbarkeit von Berlin, Dresden, Leipzig und Cottbus sowie ins benachbarte Polen oder Tschechien. Im Gütertransport bestehen Umschlagmöglichkeiten am Bahn-Terminal in Schwarzheide. Am Hafen Mühlberg/Elbe können sperrige Güter per Schiff verfrachtet werden. Die internationale Anbindung ist unter anderem über die Flughäfen in Berlin (120 Kilometer) und Dresden (50 Kilometer) gesichert.

Industrieleuchttürme BASF und Vestas

Tradition, Vielfalt und Innovation sind charakteristisch für die Wirtschafts- und Unternehmensstruktur. Die Wirtschaftsregion Westlausitz bietet ein hohes Potenzial an hoch qualifizierten Fachkräften. Viele Beschäftigte sind in zukunftsträchtigen Branchen tätig. Dazu zählen Unternehmen aus der traditionellen Metall- und Elektroindustrie, der Automobilindustrie, der Energiewirtschaft, dem Bereich Kunststoff und Chemie bis hin zu sehr innovativen und jungen Branchen (Logistik, Medien etc.). So befinden sich in der Wirtschaftsregion Westlausitz bedeutende Standorte, wie z.B. die BASF in Schwarzheide, der Windkraftanlagenbauer Vestas in Lauchhammer sowie weitere Niederlassungen und Standorte international tätiger Unternehmen in Finsterwalde, Großräschen und Senftenberg.

Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Die Hochschule Lausitz (FH) in Senftenberg wurde 2013 mit der BTU Cottbus zur Brandenburgisch Technischen Hochschule Cottbus – Senftenberg fusioniert. Die neue Hochschule bietet nun an beiden Standorten exzellente Studienbedingungen und ist mit ihren ingenieurwissenschaftlichen Fachbereichen und Studiengängen wichtiger Partner für die Nachwuchssicherung. Die regionale Ausrichtung der Hochschule bietet den intensiven Austausch und die Zusammenarbeit mit den Unternehmen. Weitere Bildungs- und Qualifizierungseinrichtungen sichern Bildungschancen vor Ort.

Europas größte künstliche Wasserlandschaft – das Lausitzer Seenland – attraktive Naherholungs- und Freizeitangebote, ein vielfältiges Kunst- und Kulturangebot gewährleisten eine hohe Lebensqualität.

Interne Links

Externe Links