Kontakt

Artikel

Das IHP-Leibniz-Institut – Ein zuverlässiger Partner

Gebäude der IHP GmbH
IHP GmbH

Spitzenforschung in Frankfurt (Oder): Das Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik gilt als weltweit führend in seinem Bereich und ist ein wichtiger Standortfaktor für Unternehmen und Hochschulen im Land Brandenburg. Kernpunkt der Forschung und Entwicklung sind siliziumbasierte Systeme, Höchstfrequenz-Schaltungen und Technologien für die drahtlose und die Breitbandkommunikation. Mit seinen Aktivitäten hat sich das Institut als internationales Kompetenzzentrum für Silizium-Germanium-Technologien etabliert – und steht gemeinsam mit der Viadrina als Universität für die Qualität des Wissenschaftsstandortes Frankfurt (Oder).

Internationales Kompetenzzentrum

Das Institut für innovative Mikroelektronik (IHP) widmet sich mit seiner zukunftsweisenden Forschung bereits seit 1983 volkswirtschaftlich bedeutenden Technologien, die vor allem in wichtigen Branchen wie der Telekommunikation, Halbleiter- und Autoindustrie, Luft- und Raumfahrt, Telemedizin sowie Automatisierungstechnik zur Anwendung kommen.

Im Dienst der Wirtschaft – weit über Brandenburg hinaus

Mit seinem hochqualifizierten Personal und seiner modernen Ausstattung ist das IHP ein wichtiger und zuverlässiger Partner für Unternehmen und Hochschulen – in Brandenburg und weit darüber hinaus. Die Zusammenarbeit geht von der Unterstützung regionaler Firmen, die auf IHP-Know-how zugreifen können, über gemeinsame Entwicklung mit mittelständischen Firmen bis hin zu nationalen oder europäischen Projekten mit Konzernen und Verbundpartnern.

So können Unternehmen die Forschungsergebnisse und Infrastruktur des Institutes nutzen oder Dienstleistungen in Anspruch nehmen. Das Angebot beinhaltet auch die Kleinserienfertigung in der Pilotlinie mit der schnellen SiGe-BiCMOS des IHP, den Transfer von Technologien und Technologiemodulen, die Nutzung technologischer Teilschritte sowie die Analytik und die Hochfrequenz-Messtechnik.

Gemeinsame Forschung mit Hochschulen in "Joint Labs"

Um die Potenziale der Grundlagenforschung an Universitäten und Hochschulen besser zur wirtschaftlichen Anwendung zu bringen, wurden unter anderem mit der BTU Cottbus - Senftenberg, der Universität Potsdam und der TH Wildau sogenannte "Gemeinsame Labore" oder auch "Joint Labs" eingerichtet, in denen man zusammen beispielsweise an grundlegend neuen Konzepten für integrierte siliziumbasierte Lichtquellen oder der Steigerung der Effizienz von Solarzellen forscht. Das IHP übernimmt damit eine wichtige Brückenfunktion zwischen den Hochschulen und der Wirtschaft. Über diese Forschungskooperationen hinaus bietet das Institut Schülern und Studierenden in der Region ein attraktives Angebot an Lehrveranstaltungen, Praktika sowie Diplom- und Promotionsarbeiten.

Heute verfügt das Institut, an dem 300 Mitarbeiter beschäftigt sind, über mehr als 6.000 Quadratmeter Nutzfläche sowie einen 1.000 Quadratmeter großen Reinraum der Klasse 1 mit einer durchgängigen Pilotlinie.

Interne Links

Externe Links