Kontakt

Bildergalerie

Artikel

Gemeinde Großbeeren auf Wachstumskurs

Container auf Gabelstapler
BTS Kombiwaggon Großbeeren

Die Gemeinde Großbeeren entwickelt sich positiv – und das in mehrere Richtungen. Als familienfreundlich ausgezeichnet, verzeichnet Großbeeren einen kontinuierlichen Bevölkerungs- und Beschäftigungsanstieg. Um die Gemeinde und deren Wohn- und Gewerbefunktion auch zukünftig zu sichern, setzt man neben Gewerbehöfen vor allem auf das Güterverkehrszentrum (GVZ) Berlin Süd und dessen Erweiterung in zwei Etappen. Das seit über 20 Jahren betriebene GVZ belegt im nationalen Vergleich einen Spitzenplatz. In der „Mitte Europas“ gelegen, bietet der Standort infrastrukturell optimale Voraussetzungen für Unternehmen. Namhafte Firmen haben dieses Potential bereits für sich entdeckt.

Unter den Top 5 der europäischen GVZ

Das GVZ Großbeeren liegt im Landkreis Teltow-Fläming, fünf Kilometer von der südlichen Grenze Berlins und etwa 15 Kilometer von der Landeshauptstadt Potsdam entfernt. Strategisch günstig am Schnittpunkt wichtiger europäischer Verkehrsachsen angesiedelt, entwickelte es sich in den vergangenen Jahren zum leistungsstärksten GVZ Ostdeutschlands und zählt zu den TOP 5 der europäischen Güterverkehrszentren. Dadurch ergeben sich optimale Voraussetzungen für eine Distribution in der Hauptstadtregion und die Konsolidierung bundes- und europaweiter Verkehre. Im Gewerbegebiet haben sich vorrangig Logistik- bzw. Großhandelsunternehmen sowie branchenverwandte Dienstleister angesiedelt. Darunter namhafte Firmen wie Rhenus Logistics, DB Schenker, Deutsche Post DHL, Fiege und Verteilzentren bekannter Einzelhändler – Referenzen, die für die außerordentliche Qualität des Standortes sprechen.

Infrastrukturelle Anbindung

Durch die vielseitige Infrastruktur kann das GVZ Großbeeren einerseits einen wichtigen Beitrag zur Abwicklung des Wirtschaftsverkehrs der Hauptstadtregion leisten und gleichzeitig als zentrales Glied in europäischen Transportketten agieren. Der geländeeigene Anschluss an die Hochgeschwindigkeitsstrecke Berlin-Leipzig-München der Deutschen Bahn und den Berliner Eisenbahnring ist ein Aspekt der Anbindung. Auch Luftverkehrswege können genutzt werden: Die Nähe zum Flughafen Schönefeld, der künftig durch den internationalen Flughafen Berlin Brandenburg „Willy Brandt“ ersetzt wird, ist ebenso zentraler Standortfaktor. Auch an das Straßennetz ist das Gelände hervorragend angeschlossen: Neben zwei direkten Anschlussstellen an die vierspurig ausgebaute B 101 ist die Nähe zum Berliner Autobahnring (A 10) ausschlaggebend.

Gelände und Grundstücksflächen

Insgesamt umfasst das Gelände 180 Hektar Ansiedlungsfläche. Momentan sind rund 80 Investoren am Standort präsent. Nicht zuletzt durch die Erschließung weiterer Flächen sind Grundstücke verfügbar. Die baureifen Areale unterschiedlicher Zuschnitte haben Größenordnungen von 3.000 bis 200.000 Quadratmetern. Da alle Medien am Grundstück anliegen, fallen keine Baukostenzuschüsse für öffentliche Erschließung an. Ein KV-Terminal ist vorhanden. Weiterer Vorteil: Es bestehen Ganzzugverbindungen in deutsche Seehäfen sowie nach Russland.

Interne Links

Externe Links