Kontakt

Video

Panoramabild

Artikel

Schwedt/Oder – Industrie im Grünen

Hinter einem Rapsfeld liegt die Schwedter PCK Raffinerie
In der PCK Raffinerie in Schwedt werden auch Biokraftstoffe hergestellt

Wer heute im Zusammenhang mit der Stadt Schwedt zuallererst an die Raffinerie denkt, der sollte der Nationalparkstadt mal wieder einen Besuch abstatten. Die größte Stadt in der Uckermark ist weit mehr als "nur" ein traditionsreicher Industriestandort der Erdölverarbeitung. Mehr als 200 Jahre währt die Theatertradition der Stadt an der Oder, die mit rund 200 Quadratkilometern zu den flächengrößten Kommunen Deutschlands zählt. Auch heute ist die Stadt ihrer Tradition treu geblieben.

Öl und Papier

Neben der Mineralölverarbeitung ist die Papierindustrie der zweite wichtige Wirtschaftsfaktor. Schwedt gilt als einer der bedeutendsten Papierstandorte Deutschlands. Die hervorragende Anbindung zu Land und zu Wasser hat auch Logistik-Unternehmen überzeugt. Viele Dienstleister für die großen Industriebetriebe haben ihre Chance im Regionalen Wachstumskern erkannt und Arbeitsplätze geschaffen. Und dass sich die Beschäftigten an der Oder wohlfühlen, hat ebenfalls eine lange Geschichte.

Kulturleuchtturm im Nordosten

Der letzte Markgraf Friedrich Heinrich ließ in den 1770er Jahren im Schloss ein Operettentheater einrichten. Schwedt wurde dadurch eine der ersten Theaterstädte Deutschlands. An der Stelle des einstigen Schlosses befindet sich seit 1978 das Gebäude des Kulturhauses – Domizil der heutigen Uckermärkischen Bühnen (ubs). Das Einspartentheater zählt zu den Kulturleuchttürmen im Nordosten Brandenburgs und versteht sich als Kulturzentrum für die gesamte Region. Schultheatertage und Jugendtheaterprojekte reichern das Angebot ebenso an wie Seniorenveranstaltungen.

Großes Fun-Sport-Angebot

Als Magnet gilt Schwedt den Uckermärkern nicht zuletzt wegen seines Freizeit- und Erlebnisbades "AquariUM", der Eisarena, des Dirtbikeparks oder der Go-Kart-Bahn. Als Einkaufsstadt ist Schwedt ebenfalls beliebt. Vor allem ist Schwedt eine Stadt im Grünen. Die Auenlandschaft zwischen der Oder und der Hohensaaten-Friedrichsthaler Wasserstraße wartet mit europaweit einmaligem Reichtum an Flora und Fauna auf und steht als Nationalpark Unteres Odertal unter Schutz.

Interne Links

Externe Links