Kontakt

Video

Panoramabild

Artikel

Kyritz – Knattern gehört zum Handwerk

Front des Rathauses in Kyritz
Fachwerkfassade in Kyritz

Die Wassermühlen, die an einem Nebenarm der Jäglitz standen, klappern schon lange nicht mehr. Aber unvergessen ist der Beiname "an der Knatter", den der Volksmund der Hansestadt Kyritz einst anhängte. An die hübsche Altstadtoptik haben sich die Kyritzer nach der Wende wieder erinnert. Seit 20 Jahren ist die Sanierung der historischen Bausubstanz Schwerpunkt im Stadtgeschehen.

Piloten willkommen

Und die Stadt hat noch weitaus mehr zu bieten: Unweit der Autobahn A 24 und dem Autobahndreieck Wittstock/Dosse gelegen, kooperiert die Kyritz in der "Kleeblattregion" mit den Nachbargemeinden und ist ein Mittelzentrum der Region. Vor den Toren der Altstadt liegt der rege frequentierte Verkehrslandeplatz. Auf der asphaltierten 1000 Meter langen und 23 Meter breiten befeuerten Landebahn können Flugzeuge bis maximal. 5,7 Tonnen Abflugmasse starten und landen, auch Segelflieger und Ballon-Piloten sind willkommen. Die Stadt hält außerdem gut erschlossene Gewerbeflächen bereit, die vorwiegend von Handwerksbetrieben und mittelständischen Firmen genutzt werden.

Ort für Frühaufsteher

Kirchen, Seen und Wälder sind zugleich ideale Kulisse für aktive Erholungssuchende. Die 37 Kilometer lange Städte-Kleeblatt-Tour verbindet beispielsweise Kyritz mit Neustadt und Wusterhausen. Der Kyritzer Untersee lockt mit dem Schauspiel der aufgehenden Sonne wanderfreudige Frühaufsteher zu jeder Jahreszeit ans und ins Wasser.

Interne Links

Externe Links