Kontakt

Download

Artikel

Das Cluster Tourismus

Segelboote bei Potsdam
Segelboote bei Potsdam

Die märkische Reisebranche ist ein wachsender Markt. Mit über 100.000 Arbeitsplätzen tragen Hotels und Gaststätten erheblich zur Wertschöpfung im Lande bei. Die Zahl der Gästeübernachtungen überschritt schon 2009 die Zehn-Millionen-Grenze, 2012 lag sie bei 11,5 Millionen. Gefragt sind Naturerlebnisse, Wellness und Kultur gleichermaßen. Unter www.reiseland-brandenburg.de gibt es einen umfangreichen Überblick über die touristischen Angebote des Landes.

Potsdam und der Spreewald sind international gefragt

Viele Gäste kommen aus der nahen Bundeshauptstadt, denn die Berliner fahren gerne raus ins Grüne, meist als Kurzurlauber. Wer länger bleibt, kommt in der Regel von weiter her. Ein wachsender Teil der Gäste reist aus dem Ausland an. Die Niederlande und Polen sind die stärksten Auslandsmärkte Brandenburgs. Die Landeshauptstadt Potsdam und der Spreewald sind international bekannte Destinationen. Bundesweit haben sich auch das Ruppiner Land, das Seenland Oder-Spree und der Fläming einen Namen gemacht.

Als Reiseland kann Brandenburg mit seiner vielfältigen Natur punkten. Immer mehr Anhänger findet der Wassertourismus in Brandenburg. Kein Wunder: Wie eine Perlenkette ziehen sich 3000 Seen und 33.000 Kilometer Fließgewässer durch das Land. Es wurde viel investiert in die Infrastruktur mit Bootsliegeplätzen und Anlegestellen.

Brandenburg ist ein Paradies für Radfahrer

Aber auch mit dem Fahrrad lassen sich Naturlandschaften, alte Herrensitze oder Klöster gut erfahren, auf Fernradwegen, regionalen Radrouten  oder dem Rundkurs "Tour Brandenburg". Bei der Qualität der Radwege liegt Brandenburg an der Spitze: durch kein anderes Bundesland führen so viele ADFC-Qualitätsradrouten. Eine absolute Besonderheit ist der 230 Kilometer lange Fläming-Skate, der für Inlineskater konzipiert wurde, aber auch von Radlern und Rollstuhlfahrern genutzt werden kann.

Bundesweit führend ist Brandenburg mit Angeboten für den barrierefreien Tourismus, besonders in den Modellregionen Ruppiner Land und  Niederlausitz. Dabei geht es um Angebote für Rollstuhlfahrer, Hörgeschädigte und Sehbehinderte sowie Allergiker.

Interne Links

Externe Links