Kontakt

Bildergalerie

Artikel

Wissenschaftspark Potsdam-Golm: Denkfabrik im Grünen

Der Wissenschaftspark Potsdam-Golm aus der Vogelperspektive
Der Wissenschaftspark Potsdam-Golm

Der Wissenschaftspark Potsdam-Golm wirbt auf 50 Hektar mit gewichtigen Argumenten für sich: 200 Professoren, 2.000 Wissenschaftler, 9.000 Studierende, 22 Unternehmen und zwei Fakultäten der Potsdamer Universität (die mathematisch-naturwissenschaftliche und die humanwissenschaftliche). Ein Technologiezentrum bietet außerdem, zu moderaten Preisen, Raum und Labore für innovative junge Gründer. Der Schwerpunkt in Brandenburgs größtem Wissenschaftspark liegt bei den Lebenswissenschaften (u.a. Biotechnologie, Pharma, Medizintechnik) und verwandten Bereichen.

Anbindung an den ÖPNV

Der Standort ist gut an die Bahn angebunden: Vom Regionalbahnhof Potsdam-Golm verbinden u.a. täglich sechs Züge direkt und in nur 30 Minuten Fahrtzeit die Denkfabrik im Grünen mit dem Berliner Hauptbahnhof; weitere Verbindungen bestehen beispielsweise nach Hennigsdorf, Oranienburg oder an den Flughafen Schönefeld. Mit dem Bau der Unterführung der Gleise und dem Ausbau des neuen Bahnhofs wurden bereits 2008 die Voraussetzungen für die weitere Entwicklung des Wissenschaftsparks beiderseits der Bahn geschaffen.

Renommierte Institute

Seit Mitte der 90er Jahre hat sich Golm sowohl in wissenschaftlicher als auch wirtschaftlicher Hinsicht zu einem der innovativsten Standorte im Land Brandenburg entwickelt. Zunächst wurde 1991 die Universität auf dem Gelände der ehemaligen DDR-Staatssicherheit angesiedelt. 1997 begann die Max-Planck-Gesellschaft mit dem Bau dreier Institute (Gravitationsphysik, Kolloid- und Grenzflächenforschung sowie Molekulare Pflanzenphysiologie). Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung (IAP) folgte im Jahr 2000, das Institut für Biomedizinische Technik (heute Zelltherapie und Immunologie, Institutsteil Bioanalytik) eröffnete 2006 in Golm.

Baurecht für Erweiterungsflächen

Ein bilingualer Kindergarten und ein Studentenwohnheim entstanden 2010. Das Landesarchiv Brandenburgs zog 2015 nach Golm und das Fraunhofer Institut IAP eröffnete ein Anwendungszentrum. Ein langersehntes Konferenzzentrum der Fraunhofer Gesellschaft ist im Juni 2016 fertig gestellt worden. Auf 15 Hektar gibt es derzeit noch baureife Erweiterungsflächen (Stand 2016). In den festgesetzten Bebauungsplänen Nr. 100-1 "Wissenschaftspark Golm" und B-Plan Nr. 129 wurde Baurecht für weitere Einrichtungen des forschungsnahen Gewerbes aus den Bereichen Materialforschung, Biochemie, Biotechnologie, Physik, Informatik sowie verwandten Gebieten geschaffen. Möglich sind danach zwei bis vier Vollgeschosse.

Professionelle Vermarktung

Das seit 2008 eingesetzte professionelle Standortmanagement kümmert sich neben dem Technologietransfer um Infrastrukturentwicklung, die Ansiedlung neuer Unternehmen, Marketing für den Standort sowie um die Vernetzung und Anbindung des Wissenschaftsparks. Zu Gute kommt dem Standort, dass es seit 2014 einen großen Supermarkt und demnächst ein ganzes Versorgungszentrum gibt und dass sich ein Biergarten etabliert hat, in dem sich Wissenschaftler, Gründer und Studierende treffen und austauschen können. So werden auch interdisziplinäre Forschungsansätze unkompliziert gefördert.

Interne Links

Statistik Potsdam
Statistik
Statistik Potsdam

Externe Links