Kontakt

Download

Artikel

Polymerforschung nach Maß am Fraunhofer IAP

Das IAP Gebäude von außen
Das Fraunhofer IAP in Potsdam-Golm

Hochleistungsfasern für schnelle Autos, organische Leuchtdioden für flexible Displays oder künstliche Augenhornhäute als Implantate: Seit über 20 Jahren erforscht das Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP in Potsdam-Golm Polymere für den gesamten Bereich der Polymeranwendungen. Fasern, Folien, Werkstoffe und Funktionsmaterialien zählen ebenso zur Angebotspalette wie Additive, Feinchemikalien, Prozesshilfsmittel und technische Proteine. Die Wissenschaftler schaffen zudem die Voraussetzungen dafür, dass die entwickelten Verfahren und Technologien nicht nur im Labormaßstab, sondern auch unter Produktionsbedingungen funktionieren.

Das Fraunhofer IAP arbeitet daran, dass biobasierte und synthetische Polymere den wachsenden Anforderungen seiner Partner genügen − dass die Endprodukte zum Beispiel immer langlebiger werden, säureresistenter, temperaturbeständiger, stabiler, pflegeleichter, gesundheitsverträglicher, umweltfreundlicher, kostengünstiger und immer einfacher und energiesparender in der Herstellung.

Forschen im Auftrag der Industrie

Das Fraunhofer IAP bietet ein breites Spektrum an Forschungs- und Dienstleistungen, die sich an den Wünschen und Bedürfnissen der Kunden orientieren. Innovative und nachhaltige Materialien, Verfahren und Produkte werden speziell auf die Anforderungen der jeweiligen Anwendung zugeschnitten.

Vom Labor bis zum Pilotmaßstab

Kunststoffmaterialien, Fasern, Folien, Vlies-Stoffe, flexible organische Leuchtdioden oder flexible Solarzellen können am Fraunhofer IAP bis in den Technikumsmaßstab hergestellt werden. Im »Anwendungszentrum für Innovative Polymertechnologien« werden zudem Prozesse zur Herstellung innovativer Materialien sowie neue Nanotechnologien vom Labor in den industrienahen Maßstab übertragen. Im Pilotanlagenzentrum für Polymersynthese und ‑verarbeitung PAZ, einer gemeinsamen Initiative von Fraunhofer IAP und IMWS, werden neue Produkte und innovative Technologien entlang der gesamten Wertschöpfungskette entwickelt – vom Monomer über die Synthese und Verarbeitung von Polymeren bis hin zum geprüften Bauteil nach Maß.

Produkte des IAP
Produktauswahl der Fraunhofer IAP

Leichtbau & Mikro- und Optoelektronik

In Teltow und Wildau konzentrieren sich die Wissenschaftler im Forschungsbereich Polymermaterialien und Composite PYCO des Fraunhofer IAP auf die Arbeit mit hochvernetzten Polymeren für Anwendungen insbesondere für die Verkehrstechnik mit Schwerpunkt beim Leichtbau für die Luftfahrt, die Informations- und Kommunikationstechnik sowie die Gerätetechnik.

Künstliche Hornhaut schenkt Augenlicht

Eine der Erfolgsgeschichten des Fraunhofer-Institutes ist die Entwicklung einer künstlichen Augenhornhaut der Abteilung Funktionspolymere für die Medizintechnik. Den Fraunhofer-Forschern gelang es gemeinsam mit ihren Partnern, ein Implantat zu entwickeln, dessen Rand mit körpereigenen Zellen verwachsen kann, während der Sichtbereich in der Mitte glasklar bleibt. Blinden Patienten kann so das Augenlicht zurück gegeben werden.

Interne Links

Externe Links